SPÖ Oberösterreich

Möglichkeiten, wie du die SPÖ unterstützen kannst

Mitmachen

Gerstorfer: „Dürfen nicht zulassen, dass Schere zwischen niedrigen und hohen Einkommen immer weiter auseinandergeht“

20. Dezember 2016

Gerstorfer: „Dürfen nicht zulassen, dass Schere zwischen niedrigen und hohen Einkommen immer weiter auseinandergeht“

„Die Schere zwischen niedrigen und hohen Einkommen geht immer weiter auseinander, das ist sehr bedenklich. Kein Wunder, dass viele Menschen Existenzängste haben und verzweifelt sind, obwohl sie arbeiten gehen“, sagt Oberösterreichs SPÖ-Vorsitzende Birgit Gerstorfer und nimmt damit Bezug auf den heute erschienenen Einkommensbericht 2016 des Bundes-Rechnungshofes. Demnach war bei den 10 Prozent der Personen mit den höchsten Einkommen von 1998 bis 2015 inflationsbereinigt ein leichter Anstieg um 4,3 Prozent zu verzeichnen, während die Einkommen bei den 10 Prozent der Bürgerinnen und Bürger, die am wenigsten verdienen, um unglaubliche 35,1 Prozent sanken.

Gerstorfer: „Diese Menschen dürfen wir nicht im Stich lassen, da ist die Politik gefordert. Es hilft nur ein gemeinsames, konstruktives Handeln im Sinne der Betroffenen.“ Auch die mittleren Einkommen sanken im selben Zeitraum um 3,5 Prozent. „Ebenfalls eine extrem beunruhigende Tatsache. Wir müssen diesen negativen Trend rasch stoppen“, so Gerstorfer.

Auch in Sachen Einkommensgerechtigkeit zwischen Frauen und Männern besteht weiterhin dringender Handlungsbedarf.“

Birgit Gerstorfer

Laut Bundes-Rechnungshof zeigt sich außerdem, dass in Sachen Einkommensgerechtigkeit zwischen Frauen und Männern weiterhin dringender Handlungsbedarf besteht. Die Einkommensschere zwischen Frauen und Männern hat sich zwar im Vergleich zum letzten Bericht um einen weiteren Prozentpunkt verringert und liegt damit bei derzeit 17 Prozent unter den ganzjährig Vollzeitbeschäftigten. Für Gerstorfer ist das aber alles andere als zufriedenstellend. „Wir steuern in die richtige Richtung – die Lohnschere hat sich in den vergangenen Jahren konstant verringert. Gleichzeitig ist aber klar, dass alles viel schneller gehen muss“, so Oberösterreichs SPÖ-Chefin.

 

Von "Arbeit" zu "Wohnen"

Wir kämpfen um deine Rechte!

Schicke mir weitere Infos

Social Media Kanäle

Besuche unsere Social Media Kanäle!